Forschungsprojekte

Winzig kleine Proteine und ihre Rolle bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen


Winzig kleine Proteine, sogenannte Mikroproteine (miPs), werden bei Mäusen gebildet, wenn Entzündungen und Funktionsstörungen in der Innenwand der Blutgefäße vorliegen, was zu einer Atherosklerose führen kann. Die Forschenden wollen nun untersuchen, ob diese Mikroproteine auch beim Menschen an der Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen beteiligt sind und ob sie als Biomarker für Krankheitsprozesse dienen könnten. Zunächst wollen sie miPs in den Blutgefäßen und im Blutkreislauf von Herz-Kreislauf-Patienten nachweisen. Dafür untersuchen sie Proben von Patientinnen und Patienten mit Bluthochdruck, koronarer Herzkrankheit, akutem Herzinfarkt, Aortenaneurysma sowie Diabetes mellitus und vergleichen sie mit Proben von gleichaltrigen gesunden Probanden. Die Proben stammen aus der DZHK Heart Bank. Forschende nehmen außerdem an, dass sich miPs aufgrund ihrer geringen Größe ideal für neue therapeutische Ansätze eignen könnten.

Stichworte

Small open reading frames (smORF), Mikroproteine, endotheliale Dysfunktion, kardiovaskuläre Erkrankungen

Projektleitung

Mauro Siragusa (Goethe Universität Frankfurt a Main, Institute for Vascular Signalling, Zentrum für Molekulare Medizin)