• Forschungsprojekte

Wer kann die Daten aus den klinischen Studien verwenden?

Das DZHK möchte aus dem gesammelten Daten- und Probenmaterial den größtmöglichen Nutzen für die medizinische Forschung, insbesondere die Herz-Kreislauf-Forschung, ziehen. Daten und Bioproben können mehreren Forschungsvorhaben dienen. Mit der Teilnahme an einer klinischen Studie und durch die Einwilligung der Teilnehmer kann das DZHK eine Daten- und Biomaterialsammlung aufbauen und diese anderen Wissenschaftlern zugänglich machen. Daher erlaubt es auch externen Forschern den Zugang zu seinen Biomaterial- und Datensammlungen.

 

Ethische und rechtliche Standards werden eingehalten

Bevor allerdings DZHK-Forscher oder auch externe Wissenschaftler Daten bzw. Biomaterialien nutzen können, muss ein Nutzungsantrag gestellt werden. Dieser wird vom „Use and Access-Komitee“ des DZHK ausführlich geprüft. Beispielsweise wird die Einhaltung ethischer und rechtlicher Standards ebenso hinterfragt wie die wissenschaftliche Bedeutung der Fragestellung. Erst nach Zustimmung des Komitees und nach Vorliegen eines positiven Votums seiner zuständigen Ethikkommission darf der Antragsteller die Daten bzw. Bioproben für seinen klar definierten Zweck nutzen. Wichtig: Daten und Bioproben erlauben keine Rückschlüsse auf die Identität des Probanden.

Weiterführende Informationen zu diesem Thema finden Sie auf der DZHK-Forschungwebseite.