Forschungsprojekte

Herzschwäche mithilfe von Protein-Mustern besser verstehen


Forschende untersuchen, welche Proteine in Blut- und Gewebeproben von Patientinnen und Patienten mit Herzschwäche vorkommen. Anhand der Ergebnisse wollen sie besser verstehen, wie die Erkrankung entsteht und fortschreitet. Mithilfe künstlicher Intelligenz spüren sie mögliche krankheitsrelevante Protein-Muster auf. Unter anderem untersuchen sie dann, ob sich interessante Protein-Muster, die im Gewebe auftreten, auch im Blut zeigen. Die Proben für ihr Projekt stammen aus der DZHK Heart Bank.

Stichworte

Herzinsuffizienz, targeted Proteomik, Systemmedizin, maschinelles Lernen

Projektleitung

Jürgen Prochaska, Philipp Wild (Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Präventive Kardiologie und
Medizinische Prävention Zentrum für Kardiologie)