Forschungsprojekte

Verbesserte Diagnostik und Behandlungsmethoden bei Patientinnen und Patienten mit Herzschwäche


Bei einer Herzschwäche kann zwischen einer systolischen und einer diastolischen Herzschwäche unterschieden werden. Zwar liegen diesen Krankheiten jeweils verschiedenartige Krankheitsmechanismen zugrunde, sie können jedoch die gleichen körperlichen Symptome hervorrufen. Dazu zählen Atemnot, eingeschränkte körperliche Leistungsfähigkeit und Erschöpfung. Es wird angenommen, dass es auch Patientinnen und Patienten gibt, die neben einer systolischen Herzschwäche zusätzlich eine dystolische Fehlfunktion des Herzens aufweisen. Um diese Personen genauer zu identifizieren und sie in Zukunft bestmöglich behandeln zu können, sollen die Daten aus der TransitionCHF-Studie untersucht werden, die in der DZHK Heart Bank gesammelt wurden.

Stichworte

systolische Dysfunktion, körperliche Belastbarkeit, NYHA 1

Projektleitung

Gerd Hasenfuß, Anja Sandek, Moritz Peters (Universitätsmedizin Göttingen, Klinik für Kardiologie und Pneumologie)