Welche Medikamente helfen bei Durchblutungsstörungen kleiner Herzgefäße?


Die EXAMINE-CAD-DZHK22-Studie prüft, wie eine Funktionsstörung der Gefäße, die den Herzmuskel versorgen, am besten behandelt werden kann. Bei Patient:innen mit Beschwerden in der Herzgegend wie Brustschmerzen oder Engegefühl können neben Verengungen der Herzkranzgefäße auch eine Funktionsstörung dieser oder der kleinsten, fein verästelten Blutgefäße die Ursache sein. Letzteres kann durch Testungen im Rahmen einer Herzkatheteruntersuchung festgestellt werden. Um der Frage nach der optimalen Therapie bei einer solchen Funktionsstörung nachzugehen, vergleichen die Forscher:innen zwei Medikamente, Betablocker und Calciumkanalblocker, die in der Behandlung von Herz-Kreislauferkrankungen schon über Jahrzehnte zum Einsatz kommen. Die Funktionsstörung der Herzgefäße kann an einer gestörten Funktion der Gefäßinnenwand der kleinsten, fein verästelten Gefäße des Herzens liegen, einer sogenannten koronaren mikrovaskulären Dysfunktion, oder an krampfenden Gefäßen, sogenannte Gefäßspasmen. Es wird vermutet, dass Patient:innen mit Gefäßspasmen von den Calciumkanalblockern profitieren und Betablocker besser bei einer koronaren mikrovaskulären Dysfunktion helfen. In der DZHK-Studie untersuchen die Wissenschaftler:innen erstmals systematisch, welches der beiden Medikamente für welche Patientengruppe am besten geeignet ist. Sie wollen so eine wichtige Wissenslücke schließen und den Weg für größere klinische Studien bahnen, um die Erkenntnisse schnell in die Praxis zu überführen.

Probanden

0

192

Aktuelle Teilnehmerzahl: 0

Teilnahmevoraussetzungen

  • Alter Minimum
      18 Jahre
  • Alter Maximum
      85 Jahre
  • Med. Parameter

    symptomatische Patienten mit nicht-obstruktiver koronarer Herzkrankheit (mikrovaskuläre Dysfunktion und/oder epikardialer Vasospasmus)


Es gibt weitere Ein- und Ausschlusskriterien.
Eine mögliche Studienteilnahme muss vorab immer durch den Arzt geprüft werden.

Studienzentrale

Charité - Campus Benjamin Franklin

Leitende Wissenschaftler

  • Prof. Dr. Ulf Landmesser
    Charité - Universitätsmedizin Berlin
  • PD Dr. med. Barbara Stähli
    Charité – Universitätsmedizin Berlin
Berlin,Mainz,Frankfurt am Main,Stuttgart

In diesen Städten rekrutiert unsere Studie