Welche Medikamente helfen bei Durchblutungsstörungen kleiner Herzgefäße?


Downloads

Durchblutungsstörungen am Herzen können zwei Ursachen haben: Die großen Blutgefäße können verengt sein, was zum Beispiel mit einem Stent behandelt werden kann, oder die kleinen, fein verästelten Adern sind nicht mehr durchlässig. Letzteres wird als gestörte Mikrozirkulation am Herzen bezeichnet. Die EXAMINE-CAD-DZHK22-Studie prüft nun erstmals systematisch, wie dieses Krankheitsbild am besten behandelt werden kann. Dafür führen die Forscher genauere Untersuchungen am Herzen durch und vergleichen zwei Medikamente, Betablocker und Kalziumkanal-Antagonisten. Welcher der beiden Wirkstoffe wann eingesetzt werden soll, dazu fehlen eindeutige wissenschaftliche Daten. Bei einer gestörten Mikrozirkulation droht zwar kein Herzinfarkt, aber die Beschwerden, wie Beklemmung und drückende Schmerzen in der Brust, sind für die Patienten sehr belastend. Unbehandelt können sich schwere Folgeschäden wie eine Herzschwäche entwickeln. Dass die kleinen Herzgefäße nicht ausreichend durchlässig sind, kann an einer gestörten Funktion der Gefäßinnenwand oder an krampfenden Gefäßen liegen. In der DZHK-Studie untersuchen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, welches der beiden Medikamente für welche Patienten am besten geeignet ist. Die Patienten werden dabei mithilfe koronarphysiologischer Tests in zwei Gruppen unterteilt. Es wird vermutet, dass Patienten mit Verkrampfungen der kleinen Blutgefäße von den Kalziumkanal-Antagonisten profitieren und Betablocker besser bei einer gestörten Gefäßfunktion helfen. Mit der Studie soll eine wichtige Wissenslücke geschlossen und der Weg für größere klinische Studien gebahnt werden, um die Erkenntnisse schnell in die Behandlungsleitlinien zu überführen.

Probanden

0

192

Aktuelle Teilnehmerzahl: 0

Teilnahmevoraussetzungen

  • Alter Minimum
      18 Jahre
  • Alter Maximum
      85 Jahre
  • Med. Parameter

    Medizinische Parameter


Es gibt weitere Ein- und Ausschlusskriterien.
Eine mögliche Studienteilnahme muss vorab immer durch den Arzt geprüft werden.

Studienzentrale

Charité - Campus Benjamin Franklin

Leitende Wissenschaftler

  • Prof. Dr. Ulf Landmesser
    Charité - Universitätsmedizin Berlin
  • PD Dr. med. Barbara Stähli
    Charité – Universitätsmedizin Berlin
Berlin,Mainz,Frankfurt am Main,Stuttgart

In diesen Städten rekrutiert unsere Studie